Offene Geldschleusen - Schäuble erwartet langsame Normalisierung der EZB-Geldpolitik

Das Wachstum in der Euro-Zone ist nach Worten des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble stärker als erwartet.
04.07.2017 06:56
Wolfgang Schauble mit dem niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.
Wolfgang Schauble mit dem niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.
Bild: Bloomberg

Das werde die Europäische Zentralbank in die Lage versetzen, ihre Geldpolitik langsam zu normalisieren und Negativ-Zinsen wieder abzuschaffen, sagte der CDU-Politiker am Montag auf einer Wahlkampfveranstaltung im baden-württembergischen Sasbachwalden.

"Wenn wir mehr Wachstum haben und wenn auch die Gefahr einer Deflation nicht mehr gegeben ist, dann wird auch die EZB allmählich - das kann sie nicht schnell machen, dafür sind die Probleme in Europa zu gross in einzelnen Ländern - dann kann sie allmählich anfangen, die Geldpolitik wieder zu normalisieren, so dass wir diese verrückte Situation, dass es Nullzinsen und auch Negativzinsen gibt, in absehbarer Zeit hoffentlich auch beenden."

(Reuters)

Tweets zum WEF