Online-Umfrage - So denken cash-Leser über Trumps Zukunft

Wird Donald Trump seine Amtszeit als US-Präsident regulär beenden? Das wollte cash in einer Online-Umfrage von seinen Leserinnen und Lesern wissen. Das Resultat der Umfrage mit über 7000 Teilnehmenden ist klar.
23.05.2017 13:25
Von Daniel Hügli
Donald Trump in den News am Tag seiner Wahl zum US-Präsidenten am 9. November.
Donald Trump in den News am Tag seiner Wahl zum US-Präsidenten am 9. November.

"Wird Donald Trump seine vierjährige Amtszeit als US-Präsident planmässig zu Ende führen?" Diese Frage stellte cash.ch seinem Publikum, die Online-Umfrage lief von letztem Donnerstag bis heute Dienstag. Anlass dazu waren die überraschende Absetzung von FBI-Chef James Comey durch den US-Präsidenten und angebliche Verstrickungen des Trump-Wahlkampfteams mit Russland. Aufgrund dessen wuchs an den Märkten die Skepsis an der politischen Handlungsfähigkeit der US-Regierung. 

Das cash-Publikum teilt diese Skepsis weitgehend: 63 Prozent oder fast 4600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der cash-Umfrage sind der Meinung, Donald Trump wird vor Ablauf seiner regulären Amtszeit zurücktreten oder zurücktreten müssen. Bloss 37 Prozent oder fast 2800 Leserinnen und Leser glauben, dass Trump 2020 noch US-Präsident sein wird. 

Die Trump-Polit-Wirren führten letzte Woche zu grosser Verunsicherung an den Börsen, der US-Leitindex Dow Jones hatte am Mittwoch den grössten Tagesverlust seit der Wahl von Trump im letzten November. Ein Rücktritt von Trump hätte wohl weit grössere Auswirkungen auf den Aktienmarkt. Denn Trump war wegen seiner Versprechen bezüglich Steuersenkungen und Infrastrukturinvestitionspläne mitverantwortlich, dass die Börsen in den letzten Monaten weltweit anstiegen. Sollte Trump als Präsident zurücktreten - aus welchen Gründen auch immer - , würden viele aufgebauschte Investorenhoffnungen arg enttäuscht.

Mehr zum Thema: Wie reagieren die Märkte auf einen möglichen Trump-Rücktritt?

Nach Informationen des Senders CNN machen sich Juristen im Weissen Haus mittlerweile mit den Prozeduren eines Amtsenthebungsverfahrens (Impeachment) vertraut. Allerdings ist ein solcher dramatischer Schritt nach derzeitigem Stand unwahrscheinlich. Sogar die oppositionellen Demokraten haben sich bisher äusserst zurückhaltend über eine solche Möglichkeit geäussert.

Trump absolviert derzeit eine neuntätige Auslandreise, die ihn von Saudi-Arabien bis nach Sizilien führt. Am Dienstag weilte er in Jerusalem, wo er als erster amtierender US-Präsident die Klagemauer besuchte.