Parlamente in London und Dublin beraten über Folgen des Brexit-Votums

LONDON (awp international) - Nach dem Brexit-Referendum in Grossbritannien kommt am Montag (ab 15.30 Uhr) das britische Parlament erstmals wieder zusammen, um über die Folgen zu beraten. Da Premierminister David Cameron seinen Rücktritt angekündigt hat, dürfte das Rennen um die Nachfolge schnell Fahrt aufnehmen.
26.06.2016 19:37

Die Briten haben mit 52 Prozent für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt, die Abgeordneten waren im Streit um den EU-Austritt tief zerstritten. Nun muss geklärt werden, wann die britische Regierung den Antrag für den Ausstieg stellt.

Auch in der Opposition brodelt es: Führende Labour-Abgeordnete liefern sich einen Machtkampf mit Parteichef Jeremy Corbyn, der in ihren Augen nicht als Spitzenkandidat für mögliche Neuwahlen geeignet ist.

In Irland beraten die Parlamentarier ebenfalls über den Brexit und die Folgen für ihr Land. Die irisch-nationalistische Partei Sinn Fein fordert eine Abstimmung über eine Wiedervereinigung Irlands und Nordirlands./ted/DP/tos

(AWP)