Pompeo: Angriffe in Saudi-Arabien waren 'kriegerischer Akt' des Irans

US-Aussenminister Mike Pompeo hat den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht und von einem "kriegerischen Akt" gesprochen. "Das war ein iranischer Angriff", sagte Pompeo nach Angaben des US-Senders CNN am Mittwoch vor der Landung in Dschidda, wo er mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman über eine Reaktion beraten wollte. "Wir hatten Glück, dass bei diesem Angriff keine Amerikaner getötet wurden, aber bei einem kriegerischen Akt dieser Art gibt es immer das Risiko, dass das passieren könnte." Auch Fox News zitierte Pompeo damit, dass er von einem "kriegerischen Akt" und einem "iranischen Angriff" sprach.
18.09.2019 20:04

Die Huthi-Rebellen im Jemen, die sich zu den Angriffen am vergangenen Samstag bekannt hatten, bezeichnete Pompeo als "Lügner", wie CNN berichtete. Er sagte, die Geheimdienste seien "sehr zuversichtlich", dass die Huthis nicht über die eingesetzten Waffen verfügten. Dabei habe es sich um Marschflugkörper und Drohnen gehandelt. Pompeo war am Mittwoch in Dschidda eingetroffen. Am Donnerstag wollte er zu Gesprächen in die Vereinigten Arabischen Emirate reisen. Die Führung in Teheran wies zuletzt am Mittwoch alle Beschuldigungen zurück.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch angekündigt, die Sanktionen gegen den Iran bedeutend auszuweiten. Er habe Finanzminister Steven Mnuchin angewiesen, das in die Wege zu leiten, teilte Trump auf Twitter mit. Weitere Angaben machte er zunächst nicht. Die Angriffe auf die saudischen Ölanlagen haben die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert./cy/DP/jha

(AWP)