Pompeo schliesst Wiederaufnahme der Gespräche mit Taliban nicht aus

US-Aussenminister Mike Pompeo schliesst eine mögliche Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit den radikalislamischen Taliban in Afghanistan nicht aus. "Wir werden sehen", sagte Pompeo am Sonntag dem Fernsehsender CNN auf eine entsprechende Frage. Für einen Neustart der Gespräche müssten die Taliban bedeutsame Zusagen machen und diese vor allem einhalten. Er äusserte sich nicht konkret, ob und wann die Friedensgespräche wieder aufgenommen werden könnten, machte aber deutlich, dass die US-Regierung weiter Interesse an einem Friedensabkommen mit den Taliban habe.
08.09.2019 16:02

In jedem Fall werde die US-Regierung alles tun, um die Amerikaner und US-Interessen zu schützen, betonte Pompeo. Die USA würden auch nur dann Soldaten aus Afghanistan abziehen, wenn die Bedingungen dafür angemessen seien.

Kurz vor einem erwarteten USA-Taliban-Abkommen hatte US-Präsident Donald Trump am Samstagabend (Ortszeit) völlig überraschend erklärt, er habe weitere Verhandlungen mit den Taliban wegen eines tödlichen Anschlags in Kabul, bei dem auch ein US-Soldat ums Leben kam, abgebrochen. Trump schrieb auf Twitter, er habe zudem geheime Treffen mit den Taliban und - getrennt davon - mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani abgesagt, die ursprünglich für Sonntag in Camp David geplant gewesen seien.

Pompeo sagte, Trump habe die richtige Entscheidung getroffen, die er voll und ganz unterstütze. Die Taliban dürften nicht für falsches Verhalten belohnt werden./jac/DP/nas

(AWP)