Pompeo: USA wollen 'friedliche Lösung' im Konflikt mit Iran

Die USA setzen im Konflikt mit dem Iran nach Worten von US-Aussenminister Mike Pompeo weiterhin auf eine friedliche Lösung. "Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die auf Frieden und eine friedliche Lösung abzielt", sagte Pompeo am Donnerstag nach Gesprächen in Dschidda und Abu Dhabi. "Und ich hoffe, die Islamische Republik Iran sieht das auch so." Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte zuvor für den Fall eines Militärschlages der USA und Saudi-Arabiens mit einem "umfassenden Krieg" gedroht. Pompeo machte in Abu Dhabi erneut den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich.
19.09.2019 18:20

Zu den Angriffen vom vergangenen Samstag haben sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen bekannt. Der Iran dementiert jede Verantwortung dafür. Pompeo hatte die Huthis am Mittwoch in Dschidda der Lüge bezichtigt. Der Minister sagte am Donnerstag in Abu Dhabi: "Ich denke, dass es glasklar ist und dass es einen gewaltigen Konsens in der Region darüber gibt, dass wir genau wissen, wer diese Angriffe ausgeführt hat. Es war der Iran. Ich habe niemanden in der Region gehört, der das für einen einzigen Moment bezweifelt hat."

Pompeo bestätigte, dass die USA weitere Sanktionen gegen den Iran verhängen werden. Angaben zu deren Art machte er nicht. US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch neue Sanktionen angekündigt, ohne Details zu nennen. Pompeo war am Mittwoch in Dschidda mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zusammengekommen, um über eine Reaktion auf die Angriffe zu beraten. Am Donnerstag traf er den Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohammed bin Said Al Nahjan. Anschliessend wollte Pompeo nach Washington zurückreisen, um Trump über seine Gespräche zu informieren./cy/skw/DP/stw

(AWP)