PostAuto will in der Region Brugg einen Sammeltaxi-Dienst testen

Die Post-Tochter PostAuto will unter dem Namen Kollibri ein neues Transportangebot mit Sammeltaxis testen. Das Pilotprojekt soll in der Region Brugg AG durchgeführt werden.
22.08.2018 15:40

Kollibri erinnert an Sammeltaxis wie man sie von Reisen im Ausland kennt: Minibusse sammeln Kunden ein, die in die gleiche Richtung reisen, und verteilen sie möglichst effizient an ihre Zielorte, wie die "Handelszeitung" in ihrer neusten Ausgabe schreibt.

Wer mit Kollibri reisen möchte, braucht die dazu passende Handy-App. Der Kunde definiert seinen Zielort und wo er abgeholt werden will. Anschliessend bezahlt er direkt aus der App mit seiner Kreditkarte.

PostAuto sei überzeugt, dass sich die Mobilität in den nächsten Jahren grundlegend verändern werde, heisst es auf einer bereits aufgeschalteten Webseite dazu. Die Digitalisierung erweitere die Möglichkeiten bei der Lenkung von Mobilität und schaffe neue Angebote für die Kundinnen und Kunden im öffentlichen Verkehr.

Gleichzeitig hätten die Verbraucher den Wunsch nach maximaler Flexibilität und Individualität. PostAuto möchte deshalb in der Region Brugg ein neues Mobilitätsangebot erproben, das zwischen öV und Taxi positioniert ist.

Kollibri soll während eines Jahres in über zehn Gemeinden der Region Brugg getestet werden. Werktags ist eine Bedienung zwischen 6 und 23 Uhr vorgesehen, am Wochenende sogar noch länger.

Die Preise für die Fahrgäste werden immer oberhalb eines öV-Tickets liegen, aber unterhalb des Preises einer Taxifahrt, schreibt PostAuto auf der Webseite. GA- und Halbtaxbesitzer werden voraussichtlich Vergünstigungen erhalten.

(AWP)