PRESSE: Volkswagen segnet 'Dieselgate'-Einigung mit US-Behörden ab

Der Autobauer Volkswagen hat einem Pressebericht zufolge dem erwarteten Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium im Diesel-Skandal zugestimmt. Neben Vorstand und Aufsichtsrat des Konzerns hätten auch die zuständigen US-Gerichte die Einigung abgesegnet, berichtete die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. VW habe den endgültigen Abschluss auf Anfrage nicht kommentieren wollen. Erst nach den US-Behörden werde Volkswagen kommunizieren.
11.01.2017 17:11

Zuvor hatten die US-Umweltbehörde EPA und das US-Justizministerium für 19.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit (13.30 Uhr Ortszeit) eine Pressekonferenz einberufen. Dabei sollen Einzelheiten zu den Verhandlungen mit Volkswagen bekannt gegeben werden.

Bereits am Dienstagabend hatte der Wolfsburger Dax -Konzern mitgeteilt, dass ein Vergleichsentwurf mit dem US-Justizministerium eine Strafzahlung in Höhe von rund 4,3 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) vorsieht./mis/he

(AWP)