Quantitative Easing - EZB haucht Hedgefonds neues Leben ein

Ein Londoner Investor hat einen Grund gefunden, wieder Short-Positionen einzugehen: Das Ende des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank.
12.08.2018 10:26
Blick vom Museum des «Tate Modern» auf die Londoner City.
Blick vom Museum des «Tate Modern» auf die Londoner City.
Bild: Pixabay

Redhedge startet laut Chief Investment Officer Andrea Seminara eine Relative-Value-Strategie bei Unternehmensanleihen, die zuvor Ziel der EZB-Käufe waren. Das Unternehmen wird sowohl Short- als auch Long-Positionen eingehen. Jahrelang bestand eine beispiellose Nachfrage nach Schuldverschreibungen der Gütekategorie Investment Grade, als die einzig mögliche Strategie "Kaufen" lautete.

Die EZB hat seit Beginn des Programms im Jahr 2016 für mehr als 160 Milliarden Euro Unternehmensanleihen gekauft, um die Wirtschaft der Region anzukurbeln. Die Käufe verzerrten den Markt für Anleihen mit Investment-Grade-Rating, indem sie die Nachfrage auf breiter Front ankurbelten. Die Performance-Differenz verringerte sich und die durchschnittlichen Renditen feilen unter 1 Prozent.

Jetzt, wo die EZB plant, die Käufe bis zum Jahresende zu beenden, gibt es einen Grund für die Anleger, selektiv zu sein. "Zu Beginn der quantitativen Lockerung war es sehr schwierig, den fairen Wert zu ermitteln, da ein grosser technischer Käufer die Anleihen bewegte", sagte Seminara. "Jetzt nähern wir uns dem Ende, wir denken, dass eine Menge Handelschancen generiert werden." Redhedge wird Long- und Short-Bond-Positionen in Unternehmen desselben Sektors und in Anleihen desselben Emittenten eingehen, so Seminara. Die Gesellschaft werde hauptsächlich auf Euro lautende Unternehmensanleihen handeln, sagte er.

Redhedge verfolgt bereits eine relative Wertstrategie, die auf Hybridanleihen und nachrangige Finanzschuldverschreibungen abzielt. Die Käufe der EZB drückten die durchschnittlichen Renditen von Investment-Grade-Anleihen im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau von 0,6 Prozent, deutlich unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von 1,2 Prozent, wie Daten des Bloomberg Barclays Index zeigen. Die Käufe lösten eine so starke Nachfrage nach Unternehmensanleihen aus, dass einige Renditen in den negativen Bereich abrutschten.

"In den letzten Jahren haben die Leute aufgehört, den fairen Wert einer Bond-Kurve zu betrachten, weil alles enger wurde", sagte Seminara. "Wir denken, jetzt gibt es mehr Möglichkeiten, das zu tun."

(Bloomberg)