Rechnungsprüfer sehen immer weniger Schlampereien bei EU-Finanzen

Bei der Verteilung von EU-Fördergeldern wird einem nach Bericht des Europäischen Rechnungshofs immer weniger geschlampt und geschummelt. Geschätzt 3,3 Milliarden Euro wurden im vergangenen Haushaltsjahr unrechtmässig ausgegeben, wie aus dem Kontrollreport der Rechnungsprüfer am Donnerstag hervorging. Die Fehlerquote lag damit bei 2,4 Prozent - gegenüber 3,1 Prozent im jahr 2016.
04.10.2018 06:36

Das EU-Budget wird hauptsächlich von der EU-Kommission verwaltet. Bei rund zwei Dritteln der Ausgaben sind die einzelnen EU-Staaten jedoch mitverantwortlich. 2017 beliefen sich die Ausgaben auf 137,4 Milliarden Euro. Dem Rechnungshof zufolge sind dies jedoch lediglich zwei Prozent aller öffentlichen Ausgaben in Europa. Der Grossteil stammt aus nationalen und regionalen Budgets.

Nach Angaben der Rechnungsprüfer waren bei den EU-Zahlungen genügend Informationen verfügbar, um sogar noch mehr Fehler zu vermeiden. Die EU-Staaten hätten es aber teilweise versäumt, genauer hinzuschauen. Fehlerquoten von mehr als zwei Prozent müssten als zu hoch angesehen werden, erklärte Rechnungshofpräsident Klaus-Heiner Lehne.

Der Grossteil des EU-Haushalts fliesst an den Agrarsektor, dahinter folgen unter anderem regionale Entwicklung und Forschung. Bei Direktzahlungen sowie bei klaren Vergabeverfahren würden weniger Gelder fälschlich verwendet, hiess es vom Rechnungshof.

Als Beispiel für nicht statthafte Verwendung führten die Prüfer - ohne nähere Details zu nennen - eine Forschungseinrichtung in Deutschland an, die für ein Projekt Zuschüsse erhalten hatte. Anstatt diese jedoch projektgebunden - etwa für Personalkosten - einzusetzen, wurde das Geld in der Zentrale zweckentfremdet.

Absichtlichen Betrug vermuteten die Auditoren allerdings nur selten. Fälle, bei denen es zumindest einen Anfangsverdacht gibt, leitet der Hof an die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde (Olaf) weiter - 2017 waren es 13 von rund 700 geprüften Transaktionen.

Mit Blick auf die Verhandlungen für den Haushaltsrahmen ab 2021 warnten die Rechnungsprüfer zudem vor überzogenen Erwartungen. Angesichts der Tatsache, dass das EU-Budget nur etwa ein Prozent des Bruttonationaleinkommens ausmache, sollte die EU keine zu grossen Versprechungen machen, was mit dem Geld alles bewältigt werden könnte.

Die EU-Kommission plant für den Etat der Jahre 2021 bis 2027 mit Gesamtausgaben von 1279 Milliarden Euro. In den kommenden Monaten stehen jedoch noch harte Verhandlungen zwischen den EU-Staaten und dem Europaparlament aus. Das Geld im EU-Budget stammt unter anderem aus Beiträgen aus den EU-Hauptstädten sowie aus Zolleinnahmen auf Importe, die aus Nicht-EU-Staaten eingeführt werden./asa/DP/jha

(AWP)