Regierungsbildung in Spanien: König spricht wieder mit Parteichefs

MADRID (awp international) - Gut einen Monat nach der Parlamentsneuwahl in Spanien wird König Felipe VI. am kommenden Dienstag die Gespräche zur Bildung einer neuen Regierung aufnehmen. Zum Abschluss der dreitägigen Konsultationen mit zahlreichen Parteiführern werde der Monarch am Donnerstag mit dem geschäftsführenden Regierungschef Mariano Rajoy von der konservativen Volkspartei (PP) sowie auch mit dem Chef der Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, sprechen, teilte die neue Parlamentspräsidentin Ana Pastor am Donnerstag mit.
21.07.2016 19:25

Es handelt sich bereits um die dritte Konsultationsrunde des Königs im Zarzuela-Palast im laufenden Jahr. Nach dem Scheitern der zwei ersten Konsultationen hatte Felipe im Mai Neuwahlen ausgerufen. "Es ist im Interesse aller, dass wir so schnell wie möglich eine Regierung haben", sagte Pastor - eine Parteikollegin des amtierenden Ministerpräsidenten Rajoy - nach einem Treffen mit Felipe.

Die PP hatte sich am 26. Juni zwar als stärkste Partei behauptet, die beim ersten Urnengang am 20. Dezember verlorene absolute Mehrheit aber erneut deutlich verpasst. Rajoy - bereits seit über einem halben Jahr nur geschäftsführend im Amt - will am liebsten mit den zweitplatzierten Sozialisten eine grosse Koalition nach deutschem Vorbild bilden. PSOE-Chef Sánchez hat das aber mehrfach abgelehnt./er/DP/jha

(AWP)