Russland verschiebt Privatisierung von Ölfirma Baschneft

MOSKAU (awp international) - Die russische Regierung hat die milliardenschwere Privatisierung der Ölfirma Baschneft verschoben. Der geplante Verkauf eines 50-prozentigen Staatsanteils sei auf unbestimmte Zeit vertagt worden, sagte eine Sprecherin von Ministerpräsident Dmitri Medwedew der Agentur RBK in Moskau. Nach Börsenstand vom Dienstag war der Aktienanteil 261,5 Milliarden Rubel (3,6 Mrd. Euro) wert.
16.08.2016 20:17

Der Grund für die Verschiebung wurde nicht genannt. Die russische Regierung plant den Verkauf mehrerer grosser Staatsfirmen, um in der Wirtschaftskrise das Haushaltsdefizit zu verkleinern. Allerdings ist mit den Ölpreisen auch der Wert der Staatsanteile gesunken. Baschneft mit Sitz in Ufa am Ural ist eine der grössten russischen Ölfirmen, 25 Prozent der Aktien hält die Teilrepublik Baschkortostan. Um den Anteil der Regierung in Moskau hatte sich unter anderem Russlands grösster staatlicher Ölkonzern Rosneft beworben./fko/DP/he

(AWP)