Salt-Chef: Restrukturierung ist abgeschlossen

Die Restrukturierung bei Salt, dem drittgrössten Mobilfunkanbieter der Schweiz, ist nach Angaben von Salt-Chef Andreas Schönenberger abgeschlossen. Nach dem grossen personellen Aderlass auch beim Management sei die Stimmung unter den Mitarbeitenden sehr gut.
15.01.2017 10:14

Salt-Chef Schönenberger ist seit knapp einem Jahr im Amt. In den letzten drei Jahren baute Salt 200 Stellen ab und in den vergangenen Monaten verliess praktisch das ganze Management das Unternehmen.

"Wir haben Salt neu ausgerichtet. Da gibt es Veränderungen. Am Ende des Tages ist es wichtig, die Firma für die Mitarbeiter und die Kunden so auszurichten, dass sie langfristig erfolgreich sein kann", erklärte Schönenberger in einem Interview mit der Zeitung "Schweiz am Sonntag".

Der wichtigste Schritt der Restrukturierung von Salt sei es gewesen, eine Unternehmenskultur in die "Gene der Firma" einzupflanzen. Dies habe zum Insourcing von IT und Netzwerk geführt. Dasselbe habe man auch beim Marketing gemacht. Beide Bereiche seien nun sehr effizient. Mit der neuen Firmenkultur dürften Mitarbeitende selber ausprobieren, Verantwortung übernehmen und wachsen, das sei sehr attraktiv. Die Stimmung unter den Beschäftigten sei sehr gut.

Salt sieht laut ihrem Chef im Kerngeschäft Mobilfunk besonders bei Privatkunden noch Wachstumspotenzial. Geschäftskunden würden Triple-Pay-Angebote (Mobilfunk/Internet/TV) stärker verlangen.

Aussagen des abtretenden ComCom-Präsidenten für eine Fusion von Salt und Sunrise erteilte Schönenberger eine Absage. "Im Moment sind wir alleine, und so wollen wir auch in die Zukunft gehen", erklärte er.

(AWP)