Saudi-Arabien: Katar muss Hilfe für Hamas und Muslimbrüder stoppen

Saudi-Arabien hat Katar aufgefordert, seine Unterstützung für islamistische Organisationen wie die palästinensische Hamas und die ägyptischen Muslimbrüder einzustellen. Katar müsse sich an sein Versprechen halten, keine extremistischen Gruppen mehr zu fördern und sich nicht mehr in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, sagte der saudische Aussenminister Adel al-Dschubair in Paris, wie der TV-Sender Al-Arabija berichtete.
07.06.2017 11:15

Katar unterstütze noch immer "aufwieglerische und feindliche Medien", erklärte er weiter. Damit zielte er auf den Nachrichtenkanal Al-Dschasira ab, der seinen Sitz in Katars Hauptstadt Doha hat. Der Sender ist in der arabischen Welt weit verbreitet. Er ist bekannt für seine kritische Haltung gegenüber anderen arabischen Ländern und seine wohlwollende Berichterstattung über islamistische Organisationen.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas reagierte am Mittwoch entrüstet auf die saudische Forderung. Man bedaure Al-Dschubairs Äusserungen zutiefst und weise sie zurück, teilte Hamas über Twitter mit. Hamas sei "schockiert" über die Worte des saudischen Aussenministers. Sie widersprächen dem internationalen Recht und der üblichen arabischen Sichtweise, die den Widerstandskampf der Palästinenser als legitim einstufe. Katar gilt als wichtiger Geldgeber der Hamas./le/DP/jha

(AWP)