SBB erhöht Probefahrten durch den Gotthard-Basistunnel deutlich

Arth-Goldau SZ (awp/sda) - Wer donnerstags oder freitags den Gotthard mit dem Zug durchqueren möchte, kommt möglicherweise eine halbe Stunde früher als geplant an. Der Grund: Die SBB startet einen neuen Probebetrieb und leitet an diesen beiden Tagen jeweils bis zu 16 Züge durch den neuen Basistunnel.
10.10.2016 15:16

Den Kunden werde aber erst kurz vor Abfahrt oder während der Fahrt die frühere Ankunft sowie die Umsteigemöglichkeiten auf die Panoramastrecke kommuniziert, teilte die SBB am Montag mit. Denn der Entscheid, ob der Zug durch den Basistunnel oder über die Gotthard-Panoramastrecke verkehrt, werde kurzfristig gefällt.

Die neue Phase des Probebetriebs startet am Donnerstag. Ab dann werden donnerstags und freitags jeweils bis zu 16 Züge durch den Tunnel geleitet. Bisher waren es von Dienstag bis Freitag täglich bis zu zwei Züge.

Beim nun intensiveren Probebetrieb verkehren die Züge zwischen Bellinzona und Lugano laut der SBB frühzeitig, und ein Zusatzzug für fahrplanmässig Reisende steht zur Verfügung. In Richtung Norden warten die Züge in Arth-Goldau die Weiterfahrt ab. So seien die Anschlüsse überall gewährleistet, heisst es weiter.

Seit Anfang September wurden bereits rund 60 Personenzüge statt über die Panoramastrecke kurzfristig durch den Basistunnel geleitet. Damit konnten erstmals Fahrten im Mischverkehr durchgeführt werden. "Die geplanten Geschwindigkeiten konnten erreicht werden", schreibt die SBB.

Seit dem 5. September fahren auch schon zahlreiche Güterzüge fahrplanmässig durch den neuen Tunnel. Bis zur offiziellen Inbetriebnahme am 11. Dezember sollen rund 5000 Güterzüge durch den Basistunnel gelenkt werden.

(AWP)