Schäuble sieht gemeinsame Basis mit neuem US-Finanzminister Mnuchin

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) macht bei der Finanzmarkt-Regulierung keine grossen Differenzen mit der neuen US-Regierung aus. Er sehe eine gemeinsame Basis mit seinem Kollegen Steven Mnuchin, sagte Schäuble am Donnerstag in Berlin. Es bestehe die Übereinstimmung, dass an den grundsätzlichen Lehren aus der weltweiten Finanzkrise festgehalten werden müsse. Auch benötigten die grossen, global vernetzten Banken international abgestimmte strenge Regeln. Daher sehe er dem Gespräch mit Mnuchin nächste Woche - kurz vor einem G20-Treffen - mit Zuversicht entgegen, sagte Schäuble.
09.03.2017 11:02

Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) kommen am Freitag und Samstag kommender Woche in Baden-Baden zu Beratungen zusammen. Deutschland hat bis zum Sommer den G20-Vorsitz. Zur Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Finanzmarkt-Regulierung auf den Prüfstand zu stellen, sagte Schäuble: "Das ist ja noch nichts Falsches." Auch in Deutschland werde die Regulierung ständig überprüft. Man müsse aber an den Lehren aus der Krise festhalten. Hart errungene Regeln müssten umgesetzt werden./sl/DP/jha

(AWP)