Schäuble teilt Skepsis bei London-Sitz nach Börsenfusion

BERLIN (awp international) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht den geplanten Hauptsitz der Londoner und Frankfurter Börse nach einer Fusion in der britischen Hauptstadt kritisch. Im Falle eines EU-Austritts Grossbritanniens müsse sichergestellt sein, dass für die Börse europäische Regulierungsvorschriften angewendet würden, sagte Schäuble am Mittwoch in Berlin. Der Sitz der Holding sei, abgesehen von diesen Regulierungsfragen, aus seiner Sicht aber nicht das Allerwichtigste - sondern, welche Geschäftsfelder in Frankfurt oder London verblieben. Das Finanzministerium werde nun abwarten, wie die Prüfung der Fusionspläne durch die verschiedenen Aufsichtsgremien ausgehe. Der Erfolg der Deutschen Börse sei für Deutschland und den Finanzplatz Frankfurt sehr wichtig, betonte Schäuble./tb/sl/DP/stb
06.07.2016 15:24

(AWP)