Schuldenlast der Euro-Länder leicht gesunken

Die staatliche Schuldenlast der Euro-Länder hat sich etwas verringert, liegt aber immer noch weit höher als erlaubt. Von Ende 2015 bis Ende 2016 ging der Wert im Durchschnitt von 90,3 auf 89,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zurück, meldete die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag. Die Länder der Gemeinschaftswährung hatten allerdings eine Grenze von 60 Prozent vereinbart. Das öffentliche Defizit sank von 2,1 auf 1,5 Prozent des BIP und lag damit im Schnitt unter dem vereinbarten Höchstwert von 3,0.
24.04.2017 13:24

Die Durchschnittswerte sind allerdings wenig aussagekräftig, weil die Lage der 19 Länder des Euroraums extrem unterschiedlich ist. So verzeichneten etliche Länder Haushaltsüberschüsse, darunter der Primus Luxemburg mit 1,6 Prozent seines BIP, aber auch Deutschland mit 0,8 Prozent. Auch Griechenland verbuchte ein Plus von 0,7 Prozent. Frankreich legte hingegen ein öffentliches Defizit von 3,4 Prozent vor, Spanien sogar 4,5 Prozent. Beim Schuldenstand führten Griechenland mit 179 Prozent der Wirtschaftsleistung und Italien mit 132,6 Prozent die Negativliste an./vsr/DP/tos

(AWP)