Schweizer Pensionskassen halten Deckungsgrade stabil auf Vorjahresniveau

Die Finanzierungslage der Schweizer Pensionskassen hat sich per Ende 2016 im Vergleich zum Jahr davor kaum verändert. Die geschätzten Deckungsgrade lägen aufgrund der Entwicklung im vierten Quartal in etwa auf dem Niveau der Vorjahresperiode, schreibt die ZKB-Tochter Swisscanto in dem am Dienstag veröffentlichten Pensionskassen-Monitor.
14.02.2017 09:40

Dabei hätten viele Vorsorgeeinrichtungen aufgrund des anhaltend tiefen Zinsniveaus ihren technischen Zinssatz zur Bewertung der Vorsorgeverpflichtungen weiter reduziert, so die Mitteilung. Zudem sei der von der Schweizerischen Kammer der Pensionskassen-Experten herausgegebene technische Referenzzinssatz per 30. September 2016 von 2,75% auf 2,25% gesunken.

Bei den privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen ging der von Swisscanto geschätzte vermögensgewichtete Deckungsgrade im vierten Quartal 2016 leicht um 0,3 Prozentpunkte auf 110,7% zurück. Ende 2015 lag dieser Wert bei 110,4%. Dabei hätten 97% dieser Kassen das vergangene Jahr "über dem Strich", also mit einer Deckung von 100% und mehr abgeschlossen, heisst es weiter. Knapp 62% verfügten über eine Deckung von über 110% und nur 3,3% über eine Unterdeckung.

Der Deckungsgrad bei den öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen mit Vollkapitalisierung nahm im Schlussquartal 2016 im Durchschnitt um 0,2 Punkte auf 99,2% ab (Ende 2015: 98,1%). Hier liegen laut Mitteilung 70,2% der Einrichtungen über 100%, während nur 17,0% einen Deckungsgrad von über 110% aufweisen. Eine Unterdeckung ist bei 29,8% dieser Kassen zu sehen.

ANLAGERENDITE VON +3,52%

Die von Swisscanto erfassten Vorsorgeeinrichtungen erwirtschafteten den Schätzungen zufolge im Jahr 2016 eine Anlagerendite von +3,52% (ungewichtet: +3,20%). Dieser Wert liege leicht über der Sollrendite, die erforderlich sei, um den Deckungsgrad konstant zu halten, so Swisscanto.

Mit Ausnahme von Aktien Schweiz (-1,41%) und Hedge Funds (-0,01%) hätten sämtliche Anlagekategorien positive Beiträge zur 2016 erzielten Rendite abgeliefert. Am stärksten legten die Rohstoffe (+14%) zu, gefolgt von den Aktien weltweit (+10%) und den Immobilien Schweiz (+5,5%).

Im vierten Quartal alleine erzielten die Pensionskassen mit ihren Kapitalanlagen eine geschätzte Rendite von +0,48%. Hier stachen ebenfalls die Rohstoffe (+7,5%) und dank dem Trump-Rally die Aktien weltweit (+6,1%) positiv hervor, während die grössten Einbussen aufgrund eines Zinsanstiegs bei den weltweiten Obligationen (-4,1%) zu sehen war.

Die Basis für den Swisscanto-Monitor bilden die Angaben zur Vermögensallokation von 467 Pensionskassen mit einem Vermögen von insgesamt 581 Mrd CHF per 31.12.2015. Darauf aufbauend wurden von Swisscanto aufgrund der Marktentwicklung per Ende Dezember 2016 sowie der Anfang 2016 gewählten Anlagestrategien Schätzungen und Hochrechnungen vorgenommen.

mk/ra

(AWP)