Schweizer Uhrenverband: Uhrenexporte nach Mexiko könnten nach Trump-Wahl leiden

Zürich (awp) - Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten könnte die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie nach Mexiko, dem wichtigsten Markt in Lateinamerika, unter Druck setzen. Das sagte der Präsident des Verbands der Schweizerischen Uhrenverbands (FH), Jean-Daniel Pasche am Rand des "Forum de la Haute Horlogerie" in Lausanne.
09.11.2016 11:09

"Der Fall der mexikanischen Währung am Mittwoch zeigt die hohe Unsicherheit in dem Land nach der Wahl von Trump". sagte Pasche. Es sei allerdings äusserst schwierig, den Einfluss der Präsidentschaftswahl auf den Uhrensektor in dem sehr wichtigen Absatzmarkt USA zu prognostizieren, räumte er ein.

Nach all den Erklärungen im Lauf der Wahlkampagne gelte es nun abzuwarten, was davon Trump tatsächlich in die Wirklichkeit umsetzen wolle, so Pasche. Unter anderem hatte der republikanische Politiker erklärt, dass er die US-Einfuhrsteuern für gewisse Produkte erhöhen wolle.

Am Schweizer Aktienmarkt gehören am Mittwochvormittag die Uhrenwerte Richemont (-1,2%) sowie Swatch (-0,6%) zu den deutlicheren Verlieren.

lk/tp/cf

(AWP)