SNB erzielt 2016 definitiven Gewinn von 24,5 Mrd CHF

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Geschäftsjahr 2016 gemäss definitiven Zahlen einen Gewinn von 24,5 Mrd CHF erzielt. Der Gewinn auf den Fremdwährungspositionen betrug 19,4 Mrd CHF, auf dem Goldbestand resultierte ein Bewertungsgewinn von 3,9 Mrd CHF, und der Gewinn auf den Frankenpositionen erreichte 1,6 Mrd CHF. Die SNB hatte Anfang Jahr bereits einen Gewinn von gut 24 Mrd CHF angekündigt.
06.03.2017 07:51

Bei den Fremdwährungsgewinnen entfielen 8,3 Mrd CHF auf Zinserträge und 3,0 Mrd CHF auf Dividendenerträge. Die Kursgewinne auf den Zinspapieren und -instrumenten betrugen derweil 1,1 Mrd CHF, wie die SNB am Montag mitteilte. Die Beteiligungspapiere und -instrumente hätten vom günstigen Börsenumfeld profitiert und trugen 8,6 Mrd CHF zum Erfolg bei. Die wechselkursbedingten Verluste beliefen sich auf insgesamt 1,7 Mrd CHF.

Der Bewertungsgewinn beim Gold basiert auf einem unveränderten Goldbestand von 1'040 Tonnen bzw. einem um 11% höheren Goldpreis. Der Gewinn auf den Frankenpositionen ist laut Mitteilung zu einem Grossteil (1,5 Mrd) auf die von der SNB erhobenen Negativzinsen auf Giroguthaben zurückzuführen.

Die SNB legte die Zuweisung an die Rückstellungen für Währungsreserven für das abgelaufene Geschäftsjahr auf 4,6 Mrd CHF fest. Nach Berücksichtigung der Ausschüttungsreserve von 1,9 Mrd resultiere ein Bilanzgewinn von 21,7 Mrd, heisst es. Dies ermögliche eine Dividendenzahlung von 15 CHF pro Aktie (insgesamt 1,5 Mio, gesetzlich maximaler Betrag) sowie eine Gewinnausschüttung an Bund und Kantone von 1 Mrd CHF.

Bund und Kantonen steht zudem eine Zusatzausschüttung von maximal 1 Mrd zu, wenn die Ausschüttungsreserve nach Gewinnverwendung den Betrag von 20 Mrd CHF übersteigt. Der Bilanzgewinn 2016 ermögliche somit eine Zusatzausschüttung von 0,7 Mrd CHF, so die SNB weiter. Nach diesen Auszahlungen werde die Ausschüttungsreserve damit 20 Mrd betragen.

uh/rw

(AWP)