Sozialversicherungen: Fast sechs Milliarden für Familien ausbezahlt

Bern (awp/sda) - Über eine Million Mütter und Väter in der Schweiz erhalten Familienzulagen - je nach Region mal mehr, mal weniger. Letztes Jahr wurden dafür total 5,8 Mrd CHF aufgewendet, hauptsächlich in Form von Kinderzulagen.
13.12.2016 14:53

Bis auf wenige Ausnahmen werden Familienbeihilfen im Rahmen des Bundesgesetzes über die Familienzulagen (FamZG) gewährt. Mit rund 1,3 Mio machten hier die Kinderzulagen 2015 rund drei Viertel aller Leistungen aus. Im Schnitt erhielt eine Familie knapp 250 CHF pro Kind und Monat, wie das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) am Dienstag mitteilte.

GROSSE UNTERSCHIEDE VON KANTON ZU KANTON

Je nach Wohnort können die Kinderzulagen erheblich variieren. In 13 Kantonen müssen sich die Familien mit dem gesetzlichen Minimum von 200 CHF pro Kind und Monat begnügen, in zwei gibt es etwas mehr für Kinder ab 12. Elf Kantone sehen generell höhere Beiträge vor, wobei der Grundansatz von 210 bis 300 CHF pro Kind reicht.

Am familienfreundlichsten zeigt sich die Westschweiz. Mit Ausnahme des Juras schlagen in der Romandie alle Kantone ab dem dritten Kind noch bis zu 100 CHF dazu. So kommt eine Genfer Familie auf bis zu 400 CHF monatlich pro Spross.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Ausbildungszulagen, die Eltern von Jugendlichen von 16 bis 25 Jahren zugute haben. 15 Kantone halten sich an den Mindestsatz von 250 CHF pro Monat, die übrigen nutzen den gesetzlichen Spielraum und richten höhere Beiträge aus.

Insgesamt wurden vergangenes Jahr gut 400'000 Ausbildungszulagen ausgerichtet. Dazu kamen rund 25'000 Geburts- und Adoptionszulagen. Diese sind in etwa einem Drittel der Kantone vorgesehen und können bis zu 3000 CHF pro Kind betragen.

SECHSTGRÖSSTER SOZIALVERSICHERUNGSZWEIG

Empfänger der total 1,7 Millionen Familienzulagen gemäss FamZG waren zu 96% Arbeitnehmende. Finanziert werden die Zulagen vor allem durch die Arbeitgeber mit einem mittleren Beitragssatz in der Höhe von 1,6% auf dem Lohn.

Gemessen an den gesamten Ausgaben aller Sozialversicherungen, die sich 2014 auf 152 Mrd CHF beliefen, machten die Familienzulagen einen Anteil von 3,7% aus. Sie sind damit gemäss BSV der sechstgrösste Sozialversicherungszweig der Schweiz.

(AWP)