Staatsanleihen - Grossbank glaubt an weiter steigende Treasury-Renditen

Der Bankengruppe J.P. Morgan zufolge dürfte die Rendite zehnjähriger US-Staatspapieren weiter steigen, nachdem sie von einem wichtigen technischen Niveau abgeprallt ist.
15.06.2019 05:50
Das Treasury Building, Sitz des Finanzministeriums der USA in Washington DC.
Das Treasury Building, Sitz des Finanzministeriums der USA in Washington DC.
Bild: cash

Der globale Bond-Benchmark ist in den Bereich von 2,01 Prozent bis 2,08 Prozent gesunken: Dies signalisiert in einer Kombination aus Positionierungsindikatoren und Momentum-basierter Analyse eine kurzfristige Trendwende, bevor sich die Rendite wieder erholt, schrieb der technische Stratege Jason Hunter diese in einer Notiz. Die Renditen könnten in Richtung 2,24 Prozent steigen, wobei eine Aufwärtsbewegung erneut Käufer anziehen könnte, sagte er.

Die Treasury-Charttechnik signalisiere eine gewisse kurzfristige Rückkehr zu höheren Renditen, schrieb Hunter. „Wir erwarten ein signifikantes Kaufinteresse in der Nähe des Ausbruchsbereichs von März bis Mai von 2,28 Prozent bis 2,36 Prozent, wenn die Unterstützung sich so weit ausdehnt.”

Die 10-Jahres-Rendite ist am 7. Juni bis auf 2,05 Prozent gefallen, nachdem ein enttäuschender US-Arbeitsmarktbericht Spekulationen anheizte, dass die Federal Reserve die Zinsen senken würde. Anschliessend erholte sich die Rendite wieder. Sie bewegt sich aktuell bei etwa 2,13 Prozent.

Die Bewegungen deuten darauf hin, dass die Renditen zumindest vorübergehend in der Nähe des Niveaus von 2,08 Prozent eine Basis finden, sagt Hunter.

(Bloomberg/cash)