Swissgrid lagert Vollzugstelle für Herkunftsnachweise aus

Der Stromnetzbetreiber Swissgrid lagert wie vom Energiegesetz vorgeschrieben die Vollzugstelle für Netzzuschlagsinkasso, Einspeisevergütungen und Herkunftsnachweise aus. Künftig werden alle diese Tätigkeiten von einer eigenständigen Vollzugsstelle abgewickelt werden, die im Herbst als 100%-Tochtergesellschaft gegründet werden soll. Ferner wird die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) durch ein Einspeisevergütungssystem (EVS) abgelöst, wie das Unternehmen am Montag mitteilt.
29.08.2017 18:45

Seit 2007 war Swissgrid die akkreditierte Zertifizierungsstelle für die Erfassung von Herkunftsnachweisen und wickelt für den Bund die Förderprogramme zugunsten erneuerbarer Energien ab. Die neu geschaffene Vollzugsstelle untersteht der Aufsicht des Bundesamtes für Energie (BFE). Der operative Betrieb soll Anfang 2018 aufgenommen werden. Treten das neue Energiegesetz oder die dazugehörigen Verordnungen später als per 1. Januar 2018 in Kraft, verschiebe sich die Aufnahme des operativen Betriebs entsprechend, heisst es weiter.

yr/ys

(AWP)