Syngenta-Übernahme noch länger auf dem Prüfstand

Die geplante Übernahme des Saatgutherstellers Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina stösst auf Widerstand der EU-Wettbewerbsbehörde.
04.01.2017 07:05
Das Übernahme-Geplänkel um Syngenta dauert schon lange an.
Das Übernahme-Geplänkel um Syngenta dauert schon lange an.
Bild: Bloomberg

Die Unternehmen beantragten eine Verlängerung der Prüffrist um zehn Arbeitstage bis zum 12. April, wie Syngenta am Dienstag erklärte. ChemChina und Syngenta wollten ausreichend Zeit haben, mögliche Zugeständnisse an die Wettbewerbshüter zu diskutieren, begründete der Schweizer Konzern den Schritt. ChemChina und Syngenta stünden weiterhin voll hinter der 43 Milliarden Dollar schweren Fusion und seien zuversichtlich, dass diese abgeschlossen werden könne.

Die EU-Kommission bestätigte die verlängerte Prüffrist. Sie hatte im Oktober eine vertiefte Untersuchung des geplanten Zusammenschlusses angestossen, weil die Firmen die Bedenken der Wettbewerbshüter noch nicht ausgeräumt hatten.

(Reuters)