Syngenta: US-Befürchtungen unbegründet

Syngenta wehrt sich gegen Vorwürfe aus der US-Politik und von US-Farmern, der Verkauf des Unternehmens an die chinesische ChemChina könnte die Versorgungs- oder die nationale Sicherheit der USA tangieren.
25.03.2016 12:10
Setzlinge aus Syngenta-Saatgut.
Setzlinge aus Syngenta-Saatgut.
Bild: Bloomberg

Syngenta begrüsse, dass der Deal durch die US-Behörden gründlich geprüft werde, sagte ein Syngenta-Sprecher zur Nachrichtenagentur Dow Jones. "Aber wir glauben nicht, dass die Transaktion in den USA die Food-Sicherheit oder die nationale Sicherheit in irgendwelcher Form gefährdet."

Zuletzt hatten vier Senatoren von sogenannten Farmer-Bundesstaaten einen Brief an die US-Behörde Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS), die über die Übernahme von Syngenta durch ChemChina zu entscheiden hat, geschickt und darin ihre Bedenken geäussert. Eine stärkere ausländische Kontrolle über wichtige Teile der US-Nahrungsmittelproduktion könnten die nationale Versorgungssicherheit gefährden, monierten die Politiker.

(AWP)