Syrische Opposition zu Gesprächen in Astana eingetroffen

Einen Tag vor Beginn der Syrien-Friedensgespräche in Astana ist die Delegation der syrischen Opposition in der kasachischen Hauptstadt eingetroffen. Der Verhandlungsführer der Regierungsgegner, Mohammed Allusch, landete am Sonntag in Begleitung von mehreren Rebellenführern in Astana.
22.01.2017 14:10

Nach Angaben aus Delegationskreisen nehmen Vertreter von 14 bewaffneten Rebellengruppen an den Gesprächen teil. Die Regierungsdelegation, die vom syrischen UNO-Botschafter Baschar al-Dschaafari geleitet wird, wurde laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Sana ebenfalls noch am Sonntag in Astana erwartet.

Die Gespräche beginnen am Montag unter der Federführung Russlands, der Türkei und des Iran. Regierung und Opposition sollen in einem Raum zusammenkommen, in einem Konferenzsaal im Luxushotel Rixos President wurde ein grosser Tisch für die Teilnehmer aufgestellt.

An den Gesprächen in Astana nimmt auch der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, teil. Laut russischen Nachrichtenagenturen nannte er die Konferenz am Sonntag eine "gute Initiative". Formelle Friedensverhandlungen für Syrien unter der Schirmherrschaft der UNO sind für Februar in Genf geplant.

(AWP)