Syrischer Gouverneur: Fünf Tote bei US-Angriff auf Flugplatz

Bei dem US-Angriff auf einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien sind nach syrischen Regierungsangaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Bei den Toten handele es sich um drei Armeeangehörige und zwei Zivilisten, sagte der Gouverneur der Provinz Homs, Talal Barasi, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.
07.04.2017 08:07

Der angegriffene Flugplatz liege in der Nähe es Ortes Al-Schairat, erklärte Barasi weiter. Er sprach zudem von sieben Verletzten. Der Flugplatz sei stark zerstört worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete vier getötete syrische Armeeangehörigen, unter ihnen ein General.

Barasi warf den USA vor, mit der Bombardierung unterstützten sie Extremisten wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). "Dieser Angriff hilft ohne Zweifel den terroristischen Gruppen wie Daesh und schwächt die syrischen Kräfte in ihrem Kampf gegen diese", sagte er. Daesh ist die arabische Abkürzung für den IS. Syriens Regierungskräfte bekämpfen östlich des Flugplatzes IS-Anhänger./jku/DP/stb

(AWP)