Tesla - US-Justizministerium will Dokumente zu Tweet von Elon Musk

Die Überlegungen von Tesla-Gründer Elon Musk zum Börsenrückzug des Autobauers haben ein Nachspiel.
19.09.2018 06:49
Elon Musk, Co-Gründer, Hauptaktionär und CEO von Tesla.
Elon Musk, Co-Gründer, Hauptaktionär und CEO von Tesla.
Bild: Bloomberg

Der amerikanische E-Auto-Hersteller teilte am Dienstag mit, dass das Justizministerium Dokumente zu den Äusserungen Musks angefordert habe. Dabei handele es sich nicht um eine Vorladung, schrieb ein Tesla-Sprecher in einer E-Mail. Tesla hoffe auf eine baldige Klärung der Angelegenheit. Das Justizministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Zuvor hatte die Agentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit dem Vorgang vertraute Personen berichtet, dass die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eröffnet habe. Die Tesla-Aktie verlor an der Wall Street im Verlauf fast fünf Prozent. Musk hatte am 7. August auf Twitter erklärt, das Unternehmen für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Später ruderte er zurück. Mit dem Fall beschäftigt sich bereits die US-Börsenaufsicht SEC.

(Reuters)