Tessin möchte dem Wirtschaftsraum Zürich beitreten

Das Tessin möchte die wirtschaftlichen Bande mit dem Rest der Schweiz festigen und der Standortmarketing-Organisation des Wirtschaftsraums Zürich beitreten. Dadurch sollen im Wirtschaftsraum vorhandene technologische Kompetenzen gestärkt werden.
28.11.2017 12:17

Der Stiftungsrat der Greater Zurich Area (GZA) hat an seiner Sitzung vom 13. November entschieden, Gespräche mit dem Kanton Tessin für einen Vollbeitritt aufzunehmen. Danach hänge der formelle Beitritt in erster Linie vom kantonsinternen Entscheidungsprozess im Kanton Tessin ab, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Ein Beitritt des Kantons Tessin würde für die GZA eine Stärkung, Ergänzung und Erweiterung der vorhandenen Kompetenzen und Netzwerke bedeuten, insbesondere in technologieintensiven Bereichen wie Life Sciences, Informationstechnologien und Mechatronik.

Neben zahlreichen innovativen Unternehmen beherbergt das Tessin - auch dank der zentralen Rolle der Universität der italienischen Schweiz und der Tessiner Fachhochschule - wichtige Akteure des Innovationssystems Schweiz. Dazu gehören etwa das Dalle Molle Institut für künstliche Intelligenz (IDSIA) oder das Forschungsinstitut für Biomedizin (IRB). Im Tessin ist auch das zur ETH Zürich gehörende nationale Hochleistungs-Rechenzentrum.

Die Non-Profit-Organisation Greater Zurich Area AG ist die Standortmarketingorganisation des Wirtschaftsraums Greater Zurich Area. Sie akquiriert internationale Unternehmen im Ausland und unterstützt und betreut diese gemeinsam mit ihren kantonalen und städtischen Partnern von der Standortevaluation bis zur Unternehmensgründung.

Trägerin ist die 1998 in Public-Private-Partnership gegründete Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing. Mitglieder sind die Kantone Glarus, Graubünden, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug und Zürich, die Region Winterthur, die Stadt Zürich sowie mehrere Unternehmen der Privatwirtschaft.

cf/

(AWP)