Theresa May will Netto-Zuwanderung unter 100 000 drücken

Die britische Premierministerin Theresa May hält an einer Senkung der Netto-Zuwanderung unter 100 000 pro Jahr fest. Die Differenz zwischen Zu- und Auswanderung solle künftig nur bei "Zehntausenden" liegen - ein Ziel, das bereits 2015 im Wahlprogramm der Konservativen auftauchte. "Wir werden weitermachen, was bedeutet, dass wir die Netto-Migration auf ein tragbares Niveau senken", sagte die Parteichefin bei einem Wahlkampftermin am Montag und betonte: "Natürlich haben wir die Möglichkeit, die Kontrolle über unsere Grenzen sicherzustellen, wenn wir erst einmal aus der Europäischen Union ausgetreten sind."
08.05.2017 15:40

Erstmals wurde das Ziel einer begrenzten Netto-Zuwanderung im Jahr 2010 unter Premierminister David Cameron und der damaligen Innenministerin May ausgegeben. Die Versuche scheiterten jedoch und die Zahl stieg zwischenzeitlich auf rund 330 000 jährlich.

Jeremy Corbyn von der oppositionellen Labour-Partei sagte: "Theresa May machte dieses Versprechen bereits 2010 und nochmals 2015 - und kam zu keinem Zeitpunkt in die Nähe (des Ziels)." Prognosen zufolge wird May bei der vorzeitigen Parlamentswahl am 8. Juni mit ihrer Partei die Mehrheit im Unterhaus ausbauen. Die Brexit-Verhandlungen mit der EU sollen im selben Monat starten./cce/DP/mis

(AWP)