Tiefzinsen - Japanische Notenbank lässt Geldpolitik unverändert

Die japanische Notenbank hält an ihrer Politik des lockeren Geldes fest. Sie beliess den Strafzins auf Einlagen von Finanzinstituten bei 0,1 Prozent.
16.06.2017 06:31
Der japanische Notenbankchef Haruhiko Kuroda.
Der japanische Notenbankchef Haruhiko Kuroda.
Bild: iNg

Ausserdem strebe sie weiterhin eine Rendite von null Prozent auf zehnjährige Staatsanleihen an. Dies teilte die Bank von Japan am Freitag mit.

Zugleich signalisierte die Zentralbank ihr Vertrauen in die zunehmende wirtschaftliche Erholung. So zeichnete sie ein positiveres Bild von der Entwicklung des privaten Verbrauchs in Japan sowie der Weltwirtschaft.

(AWP)