Tiktok prüft rechtliche Schritte gegen US-Verfügung

Tiktok hat sich bestürzt über die geplante Verfügung von US-Präsident Donald Trump geäussert, mit der offenbar ein Verkauf der populären chinesischen Video-App in den USA erzwungen werden soll. Zudem kündigte das Unternehmen rechtliche Schritte an.
07.08.2020 11:42

"Wir sind schockiert über die jüngste Verfügung, die ohne ein ordnungsgemässes Verfahren erlassen wurde", teilte das Unternehmen am Freitag mit. "Seit fast einem Jahr bemühen wir uns, in gutem Glauben mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten, um eine konstruktive Lösung für die geäusserten Bedenken zu finden", hiess es weiter. Stattdessen habe man feststellen müssen, dass die US-Regierung nicht bereit sei, den Tatsachen Beachtung zu schenken.

Es würden Bedingungen diktiert, ohne die üblichen Rechtsverfahren zu durchlaufen. Man werde alle zur Verfügung stehenden Rechtsmittel nutzen, um sicherzustellen, dass Tiktok und seine Nutzer fair behandelt werden./jpt/DP/stk

(AWP)