Trump sieht derzeit keine Chancen auf Verhandlungen mit dem Iran

Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen sieht US-Präsident Donald Trump derzeit keine Chancen für neue Verhandlungen mit dem Iran. Er wisse die jüngsten Vermittlungsbemühungen des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Teheran zu schätzen, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Er persönlich denke aber, "dass es zu früh ist, auch nur darüber nachzudenken, einen Deal zu machen". Trump fügte mit Blick auf die Regierung in Teheran hinzu: "Sie sind nicht bereit, und wir sind es auch nicht."
13.06.2019 21:33

US-Aussenminister Mike Pompeo machte am Donnerstag den Iran die mutmasslichen Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman vor der iranischen Küste verantwortlich. Zuvor hatte der oberstes Führer der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, Verhandlungen mit den USA im Atomstreit kategorisch ausgeschlossen. "Der Iran vertraut den USA nicht, (...) wir haben mit den Amerikanern bereits die bittere Erfahrung beim Atomabkommen gemacht und wollen diese Erfahrung nicht wiederholen", sagte er bei einem Treffen mit Abe am Donnerstag in Teheran.

Trump hatte das Atomabkommen mit dem Iran im vergangenen Jahr einseitig aufgekündigt. Danach traten wieder harte Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft./cy/DP/fba

(AWP)