Trump: Wir werden kämpfen

US-Präsident Donald Trump hat sich in einer Rede in Washington kämpferisch gegeben und zu einem Rundumschlag gegen das politische Establishment ausgeholt. Er ging dabei aber nicht direkt auf die gleichzeitig stattfindende Aussage des von ihm gefeuerten FBI-Chefs James Comey ein. Der Präsident warf den etablierten politischen Zirkeln in Washington vor, eine Schmierkampagne gegen ihn zu fahren. "Sie werden lügen, sie werden uns behindern, sie werden ihren Hass und ihre Vorurteile verbreiten", sagte Trump bei seinem Auftritt vor einer christlichen Gruppe. Er wolle sich aber nicht unterkriegen lassen. "Wir werden kämpfen und gewinnen." Trump begann seine Rede, als die Aussage Comeys vor dem Geheimdienstausschuss des Senats noch lief. Der Ex-FBI-Chef erhob darin scharfe Vorwürfe gegen den Präsidenten./hma/DP/she
08.06.2017 19:24

(AWP)