Trumps Mauerpläne: Treffen mit Mexikos Präsident Ende Januar

STADT (awp international) - Im Streit um den geplanten Bau einer Grenzmauer kommt es am 31. Januar zu einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto in Washington. Das teilte der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, mit. Zuvor hatten beide Präsidenten am Samstag miteinander telefoniert. Peña Nieto habe Trump einen "offenen Dialog" angeboten, teilte sein Präsidentenpalast mit.
22.01.2017 15:01

Es sei von Interesse, an einer Agenda zu arbeiten, die beiden Ländern nutze, aber auch die Souveränität beider Nationen achte. Trump will das Freihandelsabkommen Nafta neu verhandeln oder aufkündigen, Millionen Migranten ohne legale Papiere abschieben und entlang der gesamten, 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko eine hohe Mauer bauen lassen. Die Kosten dafür soll das Nachbarland tragen.

Am Mittwoch und Donnerstag sollen bereits Mexikos Aussenminister Luis Videgaray Caso und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal in Washington Gespräche mit der neuen US-Administration führen. "Das Ziel dieser Arbeitsgespräche ist es, einen Rahmen für Abkommen und Gewissheit in diversen Bereichen zu schaffen, inklusive Handel, Migration und Sicherheit", teilte der Präsidentenpalast mit.

Trump hatte Mexikaner im US-Wahlkampf als Vergewaltiger und Drogenhändler verunglimpft. Mit der Mauer will er die illegale Einwanderung stoppen. In den USA leben rund elf Millionen Mexikaner, rund die Hälfte von ihnen ohne Aufenthaltsberechtigung. Ihre Überweisungen sind ein wichtiger Devisenbringer für Mexiko. Im Wahlkampf hatten sich Peña Nieto und Trump bereits in Mexiko-Stadt getroffen, aber der Amerikaner liess von seinen Plänen nicht ab.

Nach der Amtseinführung war es in Mexiko-Stadt zu Protesten gegen den neuen US-Präsidenten gekommen. "Donald Trump - Hass-Säer" und "Mexiko ist mehr als Trump" war auf Transparenten zu lesen. "Wir weisen den rassistischen Diskurs des Herrn Trump zurück", sagte ein Redner. Am Rande zündeten Demonstranten US-Flaggen und eine Trump-Puppe an./ir/cap/DP/he

(AWP)