Tsipras traut griechischer Wirtschaft fast zwei Prozent Plus zu

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras blickt optimistischer auf die Wirtschaft. Er nannte am Dienstag ein Plus beim Bruttoinlandprodukt im laufenden Jahr von "nahe zwei Prozent" als realistisch.
29.08.2017 12:06

Damit würde die Wirtschaft ähnlich stark wachsen wie für Deutschland vorhergesagt. Bisher hat die griechische Regierung ein Wachstum von 1,8 Prozent veranschlagt.

Das chronisch klamme Land hängt seit 2010 am Tropf der Euro-Geldgeber. Athen hat im Gegenzug Reformen auf den Weg gebracht, darunter Einschnitte im Renten- und Steuersystem. Die Eurogruppe hatte sich im Juni darauf geeinigt, dass das Mittelmeerland weitere 8,5 Milliarden Euro aus dem bis zu 86 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm erhalten soll.

Tsipras kündigte an, eine neue staatliche Förderbank zur Finanzierung des Mittelstandes solle im ersten Quartal 2018 ihre Arbeit aufnehmen. Zugleich äusserte er sich zuversichtlich, dass die Massenarbeitslosigkeit im Laufe des nächsten Jahres weiter abgebaut werden könne: 2018 werde die Erwerbslosenquote auf unter 20 Prozent fallen. Derzeit liegt sie bei 21,7 Prozent.

(AWP)