Um Le Pen zu verhindern: Sarkozy will in Stichwahl für Macron stimmen

Der konservative französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will in der Stichwahl um das Präsidentenamt für den sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron stimmen. Ein Sieg von Macrons rechtspopulistischer Gegnerin Marine Le Pen würde schwerwiegende Folgen für Frankreich mit sich bringen, warnte Sarkozy am Mittwoch in einer Erklärung. Seine Stimme für Macron sei "eine Entscheidung der Verantwortung, die in keinem Fall eine Unterstützung seines Programms bedeutet".
26.04.2017 13:56

Macron hatte die erste Runde am vergangenen Sonntag mit 24 Prozent der Stimmen gewonnen, Le Pen erhielt rund 21,3 Prozent. Die Entscheidung fällt in einer Stichwahl am 7. Mai. Der konservative Kandidat François Fillon war auf dem dritten Platz gelandet und damit ausgeschieden.

Sarkozy bezeichnete das Ergebnis als "politisches Erdbeben" und rief sein Lager mit Blick auf die Parlamentswahlen im Juni zum Zusammenhalt auf. Er selbst habe nicht die Absicht, in die Politik zurückzukehren. Sarkozy hatte sich ursprünglich selbst um die Präsidentschafts-Kandidatur der konservativen Republikaner beworben, bei einer Vorwahl aber den kürzeren gezogen./sku/DP/tos

(AWP)