Umfrage - Mehrheit irischer KMU nicht auf Brexit vorbereitet

Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen in Irland und Nordirland haben noch nicht mit der Planung für den Ende März anstehenden Austritt Grossbritanniens aus der EU begonnen.
11.02.2019 15:45
Die Mehrheit der irischen KMU sind noch nicht auf den Brexit vorbereitet (im Bild ein Guinness-Lastwagen in Dublin).
Die Mehrheit der irischen KMU sind noch nicht auf den Brexit vorbereitet (im Bild ein Guinness-Lastwagen in Dublin).
Bild: Bloomberg

"Für die meisten Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze ist der Brexit anscheinend eher eine künftige Bedrohung als eine derzeitige Realität", sagte Brian Gillan von der nordirischen First Trust Bank am Montag. 56 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe in Nordirland und 52 Prozent in der Republik Irland müssen nach der von der Allied Irish Bank in Auftrag gegebenen Umfrage noch mit den Brexit-Vorbereitungen beginnen. Jeweils mehr als ein Drittel gab an, aufgrund des Brexits Investitionen abgeblasen oder verschoben zu haben. Für die Erhebung wurden 500 Unternehmen in Irland und 200 im britischen Nordirland befragt.

Grossbritannien will die EU am 29. März verlassen. Ob es zu einem geregelten Austritt kommt oder zu einem ungeregelten Brexit mit unabsehbaren wirtschaftlichen Folgen ist aber noch immer unklar. Hauptstreitpunkt zwischen der EU und der britischen Regierung sowie in den britischen Parteien ist die sogenannte Auffanglösung, mit der nach dem Brexit eine Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland vermieden werden soll. EU-Chefunterhändler Michel Barnier lehnte in Luxemburg die britische Forderung nach Neuverhandlungen zu diesem Punkt erneut ab.

(Reuters)