Umfrage sagt Ja zu Atomausstiegsinitiative voraus

Bern (awp/sda) - Die Atomausstiegsinitiative findet gemäss einer ersten, online durchgeführten Tamedia-Abstimmungsumfrage eine Mehrheit. 55% der Befragten sagen Ja oder eher Ja, 43% Nein oder eher Nein. Der Anteil der Unentschlossenen beträgt 2%.
21.10.2016 07:00

Der Weiterbetrieb von AKW sei zu gefährlich, ein Super-GAU sei auch in der Schweiz nicht auszuschliessen, war mit 43% das am meisten genannte Argument der Ausstiegsbefürworter. 23% begründen ihr Ja mit dem Argument, dass die Entsorgung von radioaktivem Atommüll noch nicht gelöst sei.

Mit 22% ebenso häufig wurde von den Befürwortern ins Feld geführt, dass der Atomausstieg ohne Laufzeitbeschränkung noch jahrzehntelang auf sich warten lasse. Auf der anderen Seite sind 33% der Initiativgegner der Meinung, dass Kernenergie klimafreundlich sei und dass ein verfrühter Ausstieg zum Import von dreckigem Kohlestrom führe.

31% der Ausstiegsgegner glauben, dass die Initiative die Stromversorgung in der Schweiz gefährde. 19% finden, dass eine starre Laufzeitbeschränkung keinen Sinn mache, sondern dass es auf den Zustand der einzelnen AKW ankomme.

Befragt wurden Anfang dieser Woche online knapp 20'000 Personen in allen Landesteilen der Schweiz. Die Daten wurden für die Analyse nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichtet, wie Tamedia am Freitag mitteilte.

(AWP)