Unterzeichnerstaaten bekennen sich zu Atomabkommen mit Iran

Trotz aller Spannungen haben sich die sechs an dem Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe beteiligten Staaten zu der umstrittenen Vereinbarung bekannt. Nach einem Treffen in New York zeigten sich die Aussenminister von Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, China, Russland und dem Iran am Mittwoch in einer von der EU verbreiteten gemeinsamen Erklärung einig, dass das Abkommen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Verbreitung von Nuklearwaffen spielt. Sie unterstreichen darin die Bedeutung "der vollständigen und effektiven Umsetzung" der Vereinbarung von 2015, aus der die USA im vergangenen Jahr ausgestiegen sind.
25.09.2019 17:15

Seitdem können die europäischen Vertragsstaaten, aber auch Russland und China, die versprochenen wirtschaftlichen Vergünstigungen wegen der US-Sanktionen nicht mehr bieten. Der Iran fährt seinerseits die Urananreicherung wieder hoch. Die Europäer dringen nun auf Verhandlungen über ein umfassenderes Abkommen, das auch das iranische Raketenprogramm und die Rolle des Iran in regionalen Konflikten berücksichtigt.

Für Deutschland nahm an dem Treffen Bundesaussenminister Heiko Maas teil./mfi/DP/jha

(AWP)