UPC einigt sich mit Gewerkschaft auf Gesamtarbeitsvertrag

Wallisellen ZH (awp/sda) - Die Angstelten des Telekomunternehmen UPC werden ab dem 1. Januar 2017 einen Gesamtarbeitsvertrag haben. UPC hat mit der Gewerkschaft Syndicom einen entsprechenden Vertrag ausgehandelt, der auch von den Mitarbeitern akzeptiert wurde.
20.10.2016 16:10

Der neue Gesamtarbeitsvertrag (GAV) bringt in den Bereichen Mitbestimmung, Elternurlaub und Mindestlohn Verbesserungen, wie UPC und Syndicom in einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Donnerstag schreiben. So sei künftig die Teilnahme der Mitarbeitenden bei Entscheidungsprozessen garantiert. Der Mutterschaftsurlaub wird um drei Wochen, der Vaterschaftsurlaub um 5 Tage verlängert. Neu gibt es beim Telekomunternehmen auch einen Jahresmindestlohn.

Die Gewerkschaft Syndicom hofft mit diesem Abschluss ihre Position als ICT-Branchengewerkschaft zu festigen. "Syndicom ist überzeugt davon, dass der GAV mit UPC neben den bereits bestehenden GAV Signalwirkung auf weitere Unternehmen in der Branche hat", lässt sich Giorgio Pardini von Syndicom in der Mitteilung zitieren.

UPC ist dabei nicht das erste Telekomunternehmen mit einem GAV. Swisscom und Sunrise haben bereits seit dem Jahr 2000 respektive 2012 einen GAV. Von den grossen Telekomfirmen hat jetzt nur Salt keinen Gesamtarbeitsvertrag.

mk

(AWP)