US-Abgeordnete wirft Trump Verbreitung von verunglimpfendem Tweet vor

Die demokratische US-Kongressabgeordnete Ilhan Omar hat Präsident Donald Trump vorgeworfen, sie mit der Wiedergabe eines diffamierenden Videos auf Twitter in Lebensgefahr gebracht zu haben. "Der Präsident der Vereinigten Staaten verbreitet weiterhin Lügen, die mein Leben gefährden", twitterte sie am Mittwoch (Ortszeit). Die muslimische Abgeordnete hielt dem Präsidenten vor, einen verunglimpfenden Tweet samt Video des Comedians und Trump-Unterstützers Terrence K. Williams wiedergegeben zu haben. Darin behauptete dieser, Omar habe am 18. Jahrestag der Anschläge des 11. September am vergangenen Mittwoch gefeiert und getanzt. Omar wurde daraufhin im Netz heftig angefeindet.
19.09.2019 12:52

"Mädchen, was in aller Welt hast du am Jahrestag von 9/11 gefeiert?", fragt der Komiker in einem Clip und fordert Omar zum Rücktritt auf. Das Video gibt es wirklich. Die Abgeordnete stellte aber klar, dass es nicht am 11. September, sondern am Wochenende darauf aufgenommen worden sei, und zwar bei einer Veranstaltung im Kongress. Das Original-Video war vergangene Woche von dem Mitbegründer der Organisation Progressive Change Campaign Committee (PCCC), Adam Green, auf Twitter veröffentlicht und von Omar selbst geteilt worden. Green zufolge entstand es am 13. September. Darin ist zu sehen, wie Omar zu dem Lied "Truth Hurts" von Sängerin Lizzo tanzt.

Trump, der auf Twitter mehr als 64 Millionen Follower hat, griff die Veröffentlichung des Komikers Williams auf und schrieb dazu unter anderem: "Das neue Gesicht der Demokratischen Partei!". Die Abgeordnete richtete ihren Protest auch gegen den Kurznachrichtendienst: "Was tut Twitter, um gegen diese fehlerhafte Information anzugehen?" Der Tweet des Komikers mit dem Clip verschwand später von dessen Konto, so dass der Link in Trumps Tweet ins Leere führte. Williams selbst habe die Veröffentlichung gelöscht, berichteten der Sender CNN und die "Washington Post".

Omar, die als Kind mit ihrer Familie aus Somalia in die USA geflüchtet war, ist zusammen mit anderen demokratischen Abgeordneten bereits des Öfteren von Trump öffentlich verbal attackiert worden./jv/DP/nas

(AWP)