US-Aktien stehen plötzlich in der Pole Position

Die US-Börsen vereinen mehr Pluspunkte als andere Aktienmärkte. Doch es lauern auch Gefahren. Wie Anleger investieren können und was sie beachten sollten.
18.07.2013 01:00
Von Frédéric Papp
Investmentprofis setzen nun auf amerikanische Aktien.
Investmentprofis setzen nun auf amerikanische Aktien.
Bild: Bloomberg

In den Anlage-Empfehlungen für die kommenden Monate rücken Investmentprofis vor allem einen Markt ins Zentrum: Den US-Aktienmarkt. So stellte beispielsweise Christian Gattiker, Chefstratege bei der Bank Julius Bär am Montag in einem Interview fest: "Die USA haben sich viel stärker zurückgemeldet als allgemein erwarten worden war."

Auch Richard Nackenson, Portfoliomanager bei Neuberger Berman, sagte kürzlich im Interview mit cash, dass Umfeld für steigende Unternehmensgewinne in den USA vielversprechend sei (zum Artikel). Und bereits vor einem Monat empfahl Christina Böck, Anlagechefin bei Axa IM Schweiz, im cash-Börsen-Talk vor allem Wachstumsaktien in den USA zu favorisieren.

Der Blick auf die Entwicklung der US-Börsen zeigt: In den letzten vier Wochen schwamm der S&P 500 mit einem Plus von 5,5 Prozent obenauf. Auch der Dow Jones konnte gegen 5 Prozent zulegen. Der Swiss Market Index (SMI) konnte hingegen im selben Zeitraum bloss 2 Prozent avancieren, der Dax gab sogar leicht nach. Die US-Börsen outperformen die meisten europäischen Aktienmärkte auch im mittelfristigen Vergleich.

Gute Ausgangslage für weiter steigende Kurse

Die Kursentwicklung einer jeden Börse ist von Gewinnerwartungen der kotierten Unternehmen abhängig. Und diese wiederum sind bestimmt durch die künftige Wirtschaftsentwicklung einer Volkswirtschaft.

Der Konjunktur-Ausblick in den USA hat sich vergleichsweise stark aufgehellt. Zwar hat die US-Regierung jüngst ihre Wachstumsprognosen für 2013 und 2014 wegen der Sparpolitik in Europa und der Wachstumsschwäche in China leicht nach unten korrigiert. Aber mit einem Wachstum von 2,3 Prozent im aktuellen und 3,2 Prozent im kommenden Jahr stehen die USA im Vergleich zum rezessiven Europa weit besser da. Selbst in der Schweiz wird für die kommenden zwei Jahre mit einem Wachstum unter 2 Prozent gerechnet. 

Historisch günstig bewertet

Auch die letzte Woche angelaufene Quartalssaison lässt Marktbeobachter aufhorchen. Positiv überrascht haben vor allem die Banken. Citigroup, JP Morgan, Wells Fargo und Goldman Sachs haben im ersten Halbjahr deutlich mehr verdient als vom Markt prognostiziert. Und am Mittwoch setzte die Bank of America die Serie der glänzenden Ergebnisse fort.

Trotz der beachtlichen Kursrally des Dow Jones von 18 Prozent seit Jahresbeginn ist der Markt nicht überbewertet – im Gegenteil. Gemäss Marktkonsens wird der Gewinn pro Aktie des S&P 500 in diesem Jahr 110 US-Dollar betragen, was aktuell einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 15 ergibt. Das liegt 32 Prozent unter dem Durchschnittswert seit 1995. Damit wären bei verbesserter Stimmung - sprich steigendem KGV - höhere Kurse auch ohne weiteres Gewinnwachstum historisch nicht aussergewöhnlich.

Gemäss Analysen der Bank J. Safra Sarasin könnte der S&P 500 bis zum Sommer 2014 auf gegen 2000 Punkte steigen. Gegenüber dem aktuellen Stand entspricht dies eine Zunahme von 20 Prozent.

Risiken bleiben bestehen

Gestützt von solch fundamentalen Erfolgsdaten gehen Investoren tendenziell mehr Risiko ein und setzen vermehrt auf Aktieninvestments. Dennoch bleiben Risiken bestehen: Sollten die gestiegenen Erwartungen nicht erfüllt werden, droht den Aktienkursen ein mittlerer Absturz. 

In den Hintergrund gerückt ist die gigantische Verschuldung der USA. Die US-Schulden-Uhr zeigt einen Schuldenberg von fast 16,9 Billionen Dollar. Will die US-Regierung das Schuldenproblem ohne eine horrende Inflation lösen, führt kein Weg an weiteren Haushaltskürzungen vorbei. Dies wird in den USA Spuren hinterlassen.

Anlagemöglichkeiten

Risikotoleranten Anleger können direkt in Aktiensektoren investieren. Das Gros der Anlageprofis empfiehlt Unternehmen aus zyklischen Sektoren wie der Finanz- oder der Industriebranche. Ihnen dürfte die positive konjunkturelle Entwicklung, im zweiten Halbjahr und die Erwartung steigender Zinsen in die Karten spielen.

Für weniger Geübte bietet sich der Kauf eines Anlagefonds an. Allerdings fällt hier die Bilanz den Fondsmanagern ernüchternd aus: Laut dem Fondsanalysehaus e-fundresearch haben 88 Prozent der 225 in der Schweiz, Österreich oder Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Fonds den Vergleichsindex S&P 500 Total Return auf 5-Jahressicht nicht schlagen können. cash zeigt in der Tabelle jene Fonds, die in den letzten Jahren überdurchschnittlich performt haben.

 

Ausgewählte US-Aktienfonds

Fonds Valor Währung Wertentwicklung 1 Jahr Wertentwicklung 5 Jahre
Connect Equity USA Green I 2798883 USD 32% 81%
Gam North American Growth Acc 385476 GBP 25% 62%
Morgan Stanley Investment Funds US Advantage A 2330222 USD 14% 60%
Vontobel Fund US Value Equity B 607574 USD 18% 52%
Threadneedle (Lux) American AU 685894 USD 18% 37%

Quelle: e-fundresearch.com/Lipper/cash.ch, Performance per 17. Juli 2013.