US-Präsident - Donald Trump kritisiert EZB-Zinssenkung

US-Präsident Donald Trump wirft der EZB nach der jüngsten Zinssitzung vor, der amerikanischen Wirtschaft zu schaden.
12.09.2019 14:55
US-Präsident Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump.
Bild: Bloomberg

Die EZB habe erfolgreich den Euro gegenüber dem "sehr starken Dollar" abgewertet, twitterte er nur wenige Minuten nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Dies schade den US-Exporteuren. Zugleich warf er der US-Notenbank Fed vor, immer nur abzuwarten.

Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin kritisierte die europäischen Währungshüter um EZB-Chef Mario Draghi. Er sagte dem Sender CNBC, die USA seien auf einen starken Dollar fokussiert. Die negativen Zinsen in der Euro-Zone seien ein Grund zur Sorge. Damit werde eine "gute Konjunktur" erschwert.

Trump, der Ende 2020 seine Wiederwahl anstrebt, drängt die unabhängige US-Notenbank seit langem, die Zinsen kräftig zu senken. Bei früherer Gelegenheit hatte er auch bereits die EZB für ihre lockere Geldpolitik kritisiert.

(Reuters)