US-Präsident Obama will in Berlin Werbung für TTIP machen

WASHINGTON (awp international) - US-Präsident Barack Obama will sich bei seinem Deutschland-Besuch am 17. und 18. November nochmals für ein rasches Zustandekommen des TTIP-Freihandelsabkommens der USA mit der EU einsetzen. Das sagte sein Sprecher Josh Earnest am Mittwoch im Weissen Haus in Washington. Die USA arbeiteten weiter an dem ambitionierten Ziel, die Gespräche über TTIP bis Jahresende zu einem für beide Seiten befriedigenden Ende zu bringen.
26.10.2016 22:21

Darüber wolle Obama in Berlin mit Kanzlerin Angela Merkel und weiteren europäischen Staats- und Regierungschefs reden, sagte Earnest. Zu der Runde werden auch Grossbritanniens Premierministerin Theresa May, Frankreichs Präsident François Hollande und Italiens Regierungschef Matteo Renzi erwartet.

Aus Europa waren zuletzt pessimistische Stimmen bezüglich des Handelsabkommens zu hören gewesen. So hatte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Verhandlungen für de facto gescheitert erklärt. Auch in den USA hat sich im Wahlkampf die Stimmung bezüglich internationaler Handelsabkommen eingetrübt.

Obama wird zunächst nach Griechenland reisen, bevor er nach Berlin kommt. Von dort fliegt er dann weiter zum Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in die peruanische Hauptstadt Lima./aw/dm/DP/he

(AWP)