US-Regierung wird vorerst keine Entscheidung zum chinesischen Yuan treffen

Die US-Regierung wird nach Aussage des neuen Finanzministers Steven Mnuchin vorerst keine Entscheidung zu möglichen Währungsmanipulationen durch China treffen. Vor einem Bericht des Finanzministeriums im April werde es hierzu keine öffentliche Ankündigung gegeben, versicherte Mnuchin am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.
23.02.2017 15:17

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Vorwurf geäussert, China würde die heimische Währung bewusst schwächen, um Vorteile bei den Exportgeschäften zu erzielen. Die Führung in Peking hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Nahezu zeitgleich äusserte sich Mnuchin auch in einem Interview mit dem Fernsehsender "Fox Business Network". Demnach ist der Finanzminister nicht besorgt über die künftigen Handelsbeziehungen zu Mexiko und sprach mit Blick auf künftige Verhandlungen von einer "Win-Win-Situation". Zuvor hatte Präsident Trump mit Äusserungen zum Bau einer Mauer für massive Verärgerung beim südlichen Nachbarn gesorgt.

Ausserdem kündigte Mnuchin im Fernsehinterview eine umfassende Steuerreform an und bekräftigte damit frühere Aussagen von Präsident Donald Trump. Es werde sich um eine "signifikante" Reform handeln, sagte Mnuchin./jkr/jsl/fbr

(AWP)