Verkauf von Diesel-Autos bricht in Grossbritannien ein

Aus Angst vor staatlichen Sanktionen schrecken immer mehr Briten vor dem Kauf eines mit Diesel betriebenen Autos zurück. Im August brach die Zulassung von Dieselfahrzeugen um mehr als einen Fünftel ein, wie der Verband der britischen Kraftfahrzeughersteller und -händler am Dienstag mitteilte.
05.09.2017 13:40

Dagegen legten die Verkäufe von Pkw mit Benzinmotor um 3,8 Prozent zu. Unter dem Strich fiel der Verkauf von Neuwagen in Grossbritannien damit um 6,4 Prozent auf rund 76'400 Fahrzeuge. Das ist bereits der fünfte Rückgang in Folge und damit die längste Serie mit fallenden Umsätzen seit 2011.

Der Einbruch von Dieselautos in Grossbritannien fiel noch stärker aus als in Deutschland. Dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge gingen in Deutschland die Neuzulassung von Pkw mit Dieselmotor im August um 14 Prozent zurück. Damit lag der Dieselanteil vergangenen Monat den Analysten von Evercore ISI zufolge nur noch bei 37,7 Prozent nach mehr als 45 Prozent im Jahr zuvor. Bei den Briten liegt der Diesel-Anteil knapp unter 40 Prozent.

Die deutschen und britischen Autokäufer haben demnach laut den Experten besonders stark auf negative Berichte über Dieselfahrzeuge sowie angebotene Abwrackprämien reagiert. In Deutschland verunsicherten vor allem diskutierte Fahrverbote für Diesel-Autos mit hohem Stickoxid-Ausstoss in Innenstädten die Käufer.

(AWP)