Vestager: In Google-Fall gewaltige Datenmenge ausgewertet

Die Entscheidung über die Milliardenstrafe gegen Google basiert nach Angaben der EU-Kommission auf der Analyse gigantischer Datenmengen. So hätten die Wettbewerbshüter 5,2 Terabyte an Suchergebnissen ausgewertet, sagte Kommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel. Das seien 1,7 Milliarden Suchanfragen.
27.06.2017 12:52

Vestager zog einen Vergleich: Die Datenmenge entspreche 460 Millionen Kopien ihres Sprechzettels für die Pressekonferenz. "Ich hoffe, Sie haben etwas gegessen, bevor sie gekommen sind, denn es wird 17 000 Jahre dauern, das vorzulesen", sagte sie und schloss: "Es ist eine Menge Daten.".

Bei der Pressekonferenz in Brüssel begründeten sie ihre Entscheidung, eine Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google zu verhängen. Der US-Konzern habe seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht und Wettbewerber systematisch benachteiligt, sagte sie./vsr/DP/stb

(AWP)