Vorsorge - Viele künftige Rentner blicken skeptisch in die Zukunft

Bei den künftigen Rentnern in Deutschland zeichnet sich einer Studie zufolge eine scharfe Polarisierung ab.
01.04.2017 03:05
Am häufigsten fürchten die "Rentner von morgen" gesundheitliche Probleme.
Am häufigsten fürchten die "Rentner von morgen" gesundheitliche Probleme.
Bild: Pixabay

Die fast 20 Millionen Menschen in Deutschland im Alter zwischen 40 und 55 Jahren schauen zum Teil sehr skeptisch in die Zukunft, wie aus einer dieser Woche veröffentlichten Umfrage des Sinus-Instituts für den Versichererverband GDV hervorgeht.

"Mit Blick auf ihre Zukunftserwartungen leben die Menschen teilweise in ganz unterschiedlichen Welten", sagte Silke Borgstedt vom Sinus-Institut. Rund ein Viertel der künftigen Rentner gehe davon aus, im Alter große Probleme zu haben. Mindestens zwei der drei zentralen Bereiche Gesundheit, Finanzen und soziale Kontakte bewerten sie demnach pessimistisch. Nur 18 Prozent blickten optimistisch ins Alter - haben also in wenigstens zwei der drei Bereiche positive Erwartungen.

Am häufigsten rechnen die "Rentner von morgen" der Studie zufolge mit gesundheitlichen Problemen im Alter (38 Prozent). Die künftige Finanzlage sähen 37 Prozent skeptisch. Sicherheit gebe vielen Menschen ihr soziales Netz: Jeder Dritte erwartet, auch im Alter gute Kontakte zu Freunden und zur Familie zu haben.

(Reuters)